Vor 50 Jahren prägte der Begründer der REGENA-Ganzheits-Zell-Regenerationstherapie, der Biologe und Naturforscher G.C.Stahlkopf folgenden Satz:

“Die Natur unternimmt nichts um sich selbst zu schaden”

Demnach ist Krankheit immer als Heilbestreben des Körpers zu betrachten. Stahlkopf hat nach diesem Prinzip durch sein Wissen über Pflanzen und Mineralstoffe und den ihm bekannten Grundregeln der klassischen Homöopathie eine grosse Serie biologischer Arzneimittel im Sinne der homöopathischen Komplexmittel entwickelt: die Regenaplexe.

Sie wirkt nach den Prinzipien:

Öffnen, ausscheiden und regenerieren

und folgt in der Diagnostik klar den schulmedizinischen Grundlagen, eindeutige Anamneseerhebung, eingehende klinische Untersuchung und Diagnostik.

Dieser Diagnostik folgt, diesen Grundprinzipien entsprechend, die Öffnungs- und Reinigungsphase.

Hierbei wird der Körper zuerst durch Blut- und Lymphentgiftung, bei Berücksichtigung der anamnestischen Vorerkrankungen und der familiären Belastung, sowie durch Leber-und Darmentgiftung, in seinen Ausscheidungsfunktionen unterstützt.

Ein wichtiges Element dieser Therapiegrundlage stellt die Stärkung der darüber hinaus ausscheidungswirksamen Nieren dar.

Das Ziel der Therapie ist die Homöostase –  das Gleichgewicht des Gesamtstoffwechsels – sowie die Erhaltung und Regeneration der noch funktionstüchtigen Zellen. Dadurch wird eine gesunde Basis, ein gesundes Milieu und damit ein gestärktes Immunsystem geschaffen.

Nach der Öffnungs – und Reinigungsphase beginnt die echte Regenerationstherapie – dabei handelt es sich um einen fliessenden Übergang.

Durch diese Regenerationsbehandlung wird die Rückkehr zur Grundregulation des Körpers, sowie der Wiederherstellung der gesunden Zelleinnerlich wie äusserlich , ermöglicht.